Gustavshof

Biologisch-dynamisch vom Anbau bis zum Etikett

Auf dem Gustavshof nimmt man sich den „ökologischen Gedanken“ mehr als zu Herzen. Seit 2004 haben Rike und Andreas Roll ihren Betrieb auf die biologische Bewirtschaftung umgestellt, seit Dezember 2012 arbeitet das Ehepaar ausschließlich biologisch-dynamisch. Für die beiden ist diese ressourcenschonende Anbauweise die einzige Konsequenz aus ihrer Einstellung zur Natur.

Auch bei der Etikettengestaltung wurde diese feste Überzeugung berücksichtigt. Mit einem offenen Naturpapier in Naturkartonage-Optik verdeutlicht das Etikettenpapier die Naturverbundenheit des Betriebs. Und auch das untypische Etikett in Form eines Traubenkerns gibt die Verbindung zur Natur eingängig wider. Im Zentrum befindet sich ein weiterer Kern, welcher, eingeschlossen in ein „Harmoniezeichen“, als „Ursprung“ jedes Weins gesehen wird. Umgeben wird dieses Symbol von unregelmäßigen Kreisen, welche den Kreislauf der Natur verdeutlichen.

Die Auswahl erfolgte unter farbpsychologischen Aspekten – so wurde für jeden Weincharakter die passende Farbharmonie gewählt. Ein kleiner Regenwurm nimmt das Thema der Nachhaltigkeit auch auf dem Rückenetikett auf.